Willkommen


Neu! Ab sofort sind auch einzelne Kursabschnitte beim Steuerfachwirt/-in und Steuerberater/-in buchbar!


lindner-seminare ist bereits seit über 27 Jahren tätig und hat es sich zur Aufgabe gemacht, die steuerliche Aus- und Fortbildung begleitend zum Berufsschulunterricht und ergänzend zur praktischen Berufstätigkeit zu fördern.
Seit 20 Jahren bieten wir jedes Jahr zwei Kurse parallel für die Vorbereitung auf die Prüfung zum/zur Steuerfachwirt/in an. Seit dem Jahr 2012 bieten wir, zudem einen Vorbereitungskurs für die Vorbereitung zum/zur Steuerberater/in an. Profitieren auch Sie von unserer langjährigen Erfahrung und unseren kompetenten Dozenten.

Übersicht

Über die oben aufgeführten Menüpunkte können Sie sich über unsere Angebote informieren. Zögern Sie bitte nicht bei Fragen und Interesse uns zu kontaktieren.

Aktuelle Veranstaltungen

Informationsabend für den Kurs Steuerfachwirt/-in in unseren Schulungsräumen

Unser nächster Informationsabend findet erst wieder Anfang 2018 in der Schwanthalerstraße 51, Raum A 1.05 im 1. Stock in München (8 Minuten zu Fuß vom Hauptbahnhof).
Gerne stehen wir Ihnen jederzeit für ein individuelles Beratungsgespräch zur Verfügung.


Informationsabend für den Kurs Steuerberater/-in in unseren Schulungsräumen

Nachdem die ersten beiden diesjährigen Informationsabende bereits ein voller Erfolg waren, werden wir unseren nächsten Informationsabend erst wieder Anfang 2018 in der Dessauerstr. 6, 3. Stock in München (3 Minuten zu Fuß vom Olympia-Einkaufzentrum) halten.
Gerne stehen wir Ihnen jederzeit für ein individuelles Beratungsgespräch zur Verfügung.

Da wir unsere Fortbildung in einer kleinen Gruppe abhalten, möchten wir Sie genauso individuell auf Sie zugeschnitten beraten. Sie können gerne einen Termin vereinbaren, wir nehmen uns Zeit für Sie!


Weitere Informationen

Wir beraten Sie auch gerne telefonisch unter 089 / 614 92 93.
Ihre Ansprechpartnerin ist Frau Maya Weber.

Bitte melden Sie sich für die Kurse Steuerfachwirt/in oder Steuerberater/in bald an oder lassen Sie sich zumindest einen Platz reservieren.


Neuigkeiten

Abschlußessen Steuerfachwirt

15. Mai. 2017 - 12:18.

Allgemein

Ein herzliches Dankeschön an alle die erschienen sind. Wir saßen in kleiner Runde in der Retro Bar und haben auf das Kursende angestoßen. Wir wünschen Ihnen für die Zukunft alles Gute und würden uns freuen, wenn wir Sie wieder bei uns zur Weiterbildung begrüßen dürfen.


Erhöhung des Meisterbonus von 1.000 auf 1.500 Euro geplant

25. Apr. 2017 - 8:45.

Allgemein

Am 06. April 2017 erklärte Ilse Aigner, Bayrische Staatsministerin für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie, in Ihrem Statement anlässlich der Pressekonferenz Pakt für berufliche Bildung, dass der Meisterbonus ab dem kommenden Jahr von heute 1.000 Euro auf 1.500 Euro aufgestockt werden soll.


Steuerberaterkurs: Achtung – nicht vergessen!!!

15. Feb. 2017 - 9:44.

Steuerberater

Liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Steuerberaterkurse,

bitte denken Sie daran, sich rechtzeitig bis zum 30.04.2017 (und auch die Zulassungsgebühr von z.Zt. 200 EURO zu bezahlen) bei der Steuerberaterkammer-München zur Prüfung anzumelden und die Gebühren rechtzeitig zu überweisen. Die Prüfungsgebühr (z.Zt. 1.000 EURO) für die StB-Prüfung (§ 39 Abs. 2 StBerG) ist bis zum 31. Juli 2017 an Ihre zuständige Steuerberaterkammer zu zahlen.

Eine nicht rechtzeitige Zahlung gilt als Verzicht auf die Zulassung zur Prüfung (§ 39 Abs. 2 S. 2 StBerG)!


IHK für München und Oberbayern informiert über Änderungen 2017

4. Jan. 2017 - 9:40.

Allgemein

Das neue Jahr bringt den oberbayerischen Unternehmen einige wichtige Änderungen im Steuerrecht. Für den Einzelhandel besonders relevant sind die Regelungen bei den Registrierkassen.

Ab 2017 dürfen nur noch Modelle eingesetzt werden, die jeden Umsatz einzeln aufzeichnen und für zehn Jahre unveränderbar speichern. Eine allgemeine Pflicht für Registrierkassen besteht aber nicht. Wer mit offenen Ladenkassen arbeitet, muss weiterhin täglich einen schriftlichen Tageskassenbericht erstellen.

Im neuen Jahr erhöht sich zudem der steuerliche Grundfreibetrag. Um der kalten Progression entgegenzuwirken, steigt der Freibetrag 2017 um 168 Euro und 2018 um 180 Euro. Haben Arbeitnehmer zudem die Möglichkeit, ihr privates Elektro- oder Hybridfahrzeug an der Arbeitsstelle aufzuladen, ist dieser geldwerte Vorteil künftig steuerfrei. Diesen Sachbezug muss der Arbeitgeber allerdings zusätzlich zum Lohn gewähren.

Rückwirkend zum 01. Januar 2016 wurde bereits die steuerliche Verlustverrechnung bei Körperschaften im Falle eines Wechsels der Anteilseigner verbessert. Voraussetzung ist unter anderem, dass der Geschäftsbetrieb weiter erhalten bleibt und eine anderweitige Nutzung der Verluste ausgeschlossen ist. Damit sollen vor allem Start-Ups von den negativen Folgen eines Anteilseignerwechsels ausgenommen werden.


Ab 01. August 2016 Leistungsverbesserungen im Meister-BAföG

13. Jun. 2016 - 9:58.

Allgemein | Steuerfachwirt

  • Der Basisunterhaltsbeitrag im AFBG bei Vollzeitmaßnahmen wächst mit dem 25. BAföGÄndG und dem 3. AFBGÄndG von 645 Euro auf 708 Euro; der Zuschussanteil hierauf nach Abzug des Pauschbetrages mit dem 3. AFBGÄndG von 44 Prozent auf 50 Prozent.
  • Die Erhöhungsbeträge zum Basisunterhaltsbeitrag werden für den Teilnehmer von 52 Euro auf 60 Euro, für den Ehepartner von 215 Euro auf 235 Euro und für Kinder von 210 Euro auf 235 Euro erhöht. Für den Kindererhöhungsbetrag steigt der Zuschussanteil von 50 Prozent auf 55 Prozent. Für die weiteren Erhöhungsbeträge wird erstmals ein Zuschussanteil (von 50 Prozent) eingeführt.
  • Der einkommensunabhängige maximale Maßnahmebeitrag (Förderung der Lehrgangskosten) steigt von 10.226 Euro auf 15.000 Euro. Der Zuschussanteil hierauf wird von 30,5 Prozent auf 40 Prozent erhöht.
  • Der einkommensunabhängige Kinderbetreuungszuschlag für Alleinerziehende wird von 113 auf 130 Euro erhöht.
  • Mit einem „Attraktivitätspaket Meisterstück“ werden die Materialkosten für das Meisterprüfungsprojekt bis zu 2000 Euro gefördert (bisher 1.534 Euro) und ein Zuschussanteil (von 40 Prozent) erstmals eingeführt.
  • Der mögliche Erlass des restlichen Darlehens für die Lehrgangs- und Prüfungskosten bei Bestehen der Prüfung wird von 25 auf 40 Prozent erhöht.
  • Der Basisvermögensfreibetrag wird von 35.800 Euro auf 45.000 Euro erhöht; die Erhöhungsbeträge hierauf für den Ehepartner und je Kind von 1.800 Euro auf 2.100 Euro.
  • Die Einkommensfreibeträge im AFBG sind bereits mit dem 25. BAföGÄndG für den Teilnehmer von 255 Euro auf 290 Euro, für den Ehepartner von 535 Euro auf 570 Euro und je Kind von 485 Euro auf 520 Euro erhöht worden.


~

Steuerfachwirt: Anmeldefrist nicht vergessen!!!!

15. Mai. 2017 - 9:59.

Allgemein

Anmeldeschluß ist der 31. Juli eines jeden Jahres.  

Die Anmeldung zur Prüfung hat durch den Prüfungsbewerber schriftlich auf dem von der Kammer vorgeschriebenen Anmeldeformular unter Beachtung der Anmeldefrist zu erfolgen. Der Anmeldung sind die erforderlichen Nachweise über die Erfüllung der Zulassungsvoraussetzungen beizufügen, insbesondere:

  • Nachweis über die erfolgreiche Teilnahme an der Abschlussprüfung als Steuerfachangestellte/ Steuerfachangestellter
    oder in einem gleichwertigen Ausbildungsberuf (Prüfungszeugnis) und
  • die Beschäftigungsnachweise der Arbeitgeber. Hierfür sind die der Anmeldung anhängenden Formulare zu verwenden und/oder
  • Meldung zur Sozialversicherung gemäß § 25 DEÜV über den geforderten Zeitraum
  • Einzahlung der gesamten Gebühr

Bei Namensänderung (z.B. durch Eheschließung) ist eine Kopie der Heiratsurkunde oder ein sonstiger Nachweis vorzulegen.

Prüfungsgebühren

Für die Teilnahme an den Fortbildungsprüfungen fallen z.Zt. Gebühren von insgesamt EUR 400,- an. Davon beträgt die Zulassungsgebühr EUR 200,- und die Prüfungsgebühr EUR 200,-. Die gesamte Gebühr ist mit Einreichung der Anmeldung fällig.

Meister-BAföG-Erinnerung

Zusätzliche Beantragung für die Förderung nach den Meister-BAföG ist für die Prüfungsgebühr über EUR 400,- möglich. Reichen Sie eine Kopie des Kontoauszuges bei Ihrem zuständigen Landratsamt ein.

 

Prüfung 2017/2018: Mittwoch 06. (StR I), Donnerstag 07. (StR II) und Freitag 08. Dezember 2017 (Rewe)


Das (häusliche) Arbeitszimmer und der Fiskus – ein streitanfälliges Duo

6. Mrz. 2017 - 13:06.

Allgemein

Immer mehr Arbeitnehmer arbeiten per Home Office und haben ein häusliches Arbeitszimmer. Kein Wunder also, dass sich viele immer wieder die Frage stellen, wann die Kosten für ein solches Arbeitszimmer absetzbar sind und wann nicht. Grundsätzlich, so wird in einem Schreiben des Bundesfinanzministeriums (BMF, März 2011) klargestellt, dürfen Aufwendungen für ein häusliches Arbeitszimmer nicht als Betriebsausgaben oder Werbungskosten abgezogen werden. Aber: Keine Regel ohne Ausnahme. Unter bestimmten Voraussetzungen dürfen die entsprechenden Ausgaben unbeschränkt abgezogen werden.

Voraussetzungen eines häuslichen Arbeitszimmers

Ein häusliches Arbeitszimmer ist in der Regel steuerlich relevant, wenn es gemäß seiner Lage, Funktion und Ausstattung in die häusliche Sphäre des Steuerpflichtigen eingebunden ist. Es muss nahezu ausschließlich, d. h. zu ca. 90 Prozent, der Erledigung gedanklicher, schriftlicher, verwaltungstechnischer oder organisatorischer Arbeiten dienen. Aber auch bei künstlerischer oder schriftstellerischer Tätigkeit kann es sich um eine anerkennungsfähige Nutzung handeln. Und die Definition bezieht sich nicht zwangsläufig nur auf Wohnräume. Es könnte auch ein Keller sein, zum Beispiel für einen übenden Musiker, oder eine Mansarde, wenn die Räumlichkeiten aufgrund der unmittelbaren Nähe mit den privaten Wohnräumen als Wohneinheit verbunden sind. Lange Zeit war es streitig, ob eine betriebliche/ berufliche Nutzung von mehr als 90 Prozent Voraussetzung für das Vorliegen eines häuslichen Arbeitszimmers ist und ob die Aufwendungen bei einer gemischten Nutzung aufgeteilt und anteilig steuerlich berücksichtigt werden können. Diese Frage hat der große Senat des Bundesfinanzhofes (BFH) im Jahr 2016 entschieden und einen Abzug der Mischaufwendungen ausgeschlossen.

Kosten unbegrenzt abzugsfähig

Sind die Voraussetzungen an ein häusliches Arbeitszimmer erfüllt und bildet es den Mittelpunkt der gesamt betrieblichen und beruflichen Betätigung des Steuerpflichtigen ab, ist die steuerliche Anerkennung relativ einfach. In einem solchen Fall können alle anfallenden und entsprechend nachgewiesenen Aufwendungen unbegrenzt als Werbungskosten oder Betriebsausgaben abgezogen werden. Vergleichbares gilt, wenn z. B. ein Raum außerhalb der eigentlichen Wohnung oder des Hauses in einer Fremdimmobilie angemietet wird. Dann handelt es sich um ein „außerhäusliches“ Arbeitszimmer mit der Folge, dass alle Kos- ten abzugsfähig sind. Grundsätzlich sind darüber hinaus Kosten für Arbeitsmittel steuermindernd abzugsfähig. Dies sind Kosten für PC, Büromöbel (Schreibtisch, Schreibtischstuhl und -lampe sowie Bücherregal) und Arbeitsmaterialien (Fachliteratur, Kugelschreiber, Papier). Auch hier bestehen allerdings Abgrenzungsschwierigkeiten und die Gefahr, dass die Aufwendungen die Kosten der allgemeinen Lebensführung berühren.

Begrenzter Kostenabzug

Ein eingeschränkter Kostenabzug kann in den Fällen gewährt werden, in denen für die berufliche und betriebliche Tätigkeit kein anderer Arbeitsplatz zur Verfügung steht. Hier wird ein Ausgabenabzug bis zu einer Höhe von 1.250 Euro jährlich zugelassen. In diesen Fällen sind alle steuermindernden Aufwendungen einzeln nachzuweisen. Klassische Beispiele hierfür sind Lehrer oder Außendienstmitarbeiter, die in der Schule oder beim Arbeitgeber über keinen eigenen Arbeitsplatz verfügen.

Ausstattungskosten sind anerkennungsfähig

Ist ein Arbeitszimmer als solches anerkannt, können beispielsweise anteilig folgende Aufwendungen abzugsfähig sein: Miete, Gebäude-Afa, Sonderabschreibungen, Erhaltungsaufwand, Schuldzinsen für Kredite, die zur Anschaffung, Herstellung oder Reparatur des Gebäudes genutzt wurden, Wasser-, Energie- und Reinigungskosten ebenso wie Müllabfuhr und Gebäudeversicherungskosten.

Beispiel Streitfall Mehrfachanerkennung

In einem beim BFH bereits entschiedenen Verfahren (Az. X R 49/11) nutzte der Steuerpflichtige sein Arbeitszimmer für unterschiedliche Tätigkeiten. Dabei ging es um Arbeiten aus nicht selbstständiger Beschäftigung, selbstständiger Tätigkeit und darüber hinaus um Tätigkeiten im Rahmen eines Gewerbebetriebes. Deshalb begehrte er eine 3-fache Anerkennung des Höchstbetrages von 1.250 Euro, die letztlich der BFH jedoch versagte, weil generell sämtliche Kosten für ein Arbeitszimmer nur abziehbar sind, wenn es den ausschließlichen Mittelpunkt aller Tätigkeiten darstellt. Auch in einem anderen Fall, einem noch nicht rechtskräftigen Urteil vom 25. Februar 2015 (Az. 2 K 1595/13), folgte das FG Rheinland-Pfalz der Auffassung des beklagten Finanzamtes und lehnte die steuerlich geltend gemachten Kosten für zwei Arbeitszimmer ab. Hier ging es darum, dass ein sowohl selbstständig als auch nicht selbstständig tätiger Steuerzahler mit zwei Wohnsitzen an beiden Orten die Kosten für je ein Arbeitszimmer geltend machen wollte. Das beklagte Finanzamt erkannte jedoch den Höchstbetrag von 1.250 Euro nur einmal an, u. a. mit der Begründung, dass dieser Höchstbetrag personen- und objektbezogen und deshalb auch nur einmal jährlich anerkennungsfähig sei.

Fazit

Der strenge Umgang mit dem Abzugsverbot der Aufwendungen für das häusliche Arbeitszimmer liegt in der Schwierigkeit der Überprüfung, weil dies ein Eindringen in die Privatsphäre des Steuerpflichtigen erforderlich macht. Gleichzeitig ist die Unverletzlichkeit der Wohnung im Grundgesetz verankert. Dennoch ist eine Vielzahl von Gestaltungsmöglichkeiten vorhanden, um mit dem häuslichen Arbeitszimmer Steuervorteile zu erzielen. Mit den kürzlich ergangenen höchstrichterlich entschiedenen Sonderfällen wurde die Streitanfälligkeit dieser Thematik zwar eingegrenzt. Dennoch sollte bei der Komplexität der Materie idealerweise ein Steuerprofi herangezogen werden.

“Quelle: StBK Nürnberg”


Meisterbonus geht in die Verlängerung

4. Jan. 2017 - 16:13.

Allgemein | Lehrgang | Steuerfachwirt

Nun ist es amtlich, der Meisterbonus wird bis zum 31. Dezember 2018 verlängert.

Der Meisterbonus gilt für diejenigen, die die Steuerfachwirtfortbildung absolvieren. Die Voraussetzungen sind, dass Sie die Prüfung bestehen und die Prüfung vor der fachlich und örtlich zuständigen Stelle im Freistaat Bayern abgelegt und von dieser das Zeugnis ausgestellt wurde. Hauptwohnsitz oder Beschäftigungsort müssen in Bayern liegen.

Allgemeines Ministerblatt


Ein erfolgreiches Jahr 2017

2. Jan. 2017 - 10:14.

Allgemein

Für das neue Jahr wüschen wir Ihnen gutes Gelingen und Glück in allen Bereichen und Lebenslagen. Das Bewährte erhalten und das Neue versuchen, lassen Sie uns gemeinsam ans Ziel steuern.


Parkrabatt für Teilnehmer der Lindner Seminare

23. Mrz. 2015 - 15:41.

Allgemein

Sehr geehrte Seminarteilnehmer,

Parkrabatt_Anfahrt
in Kooperation mit LS bietet das Alpina Parkhaus am Stachus in der Adolf-Kolping-Straße 10 (450m entfernt) einen Rabatt an. Gegen Vorlage Ihres Schülerausweises erhalten Sie an der Parkhauskasse folgende Konditionen:

Mo.-Do.:
16:30 – 21:45 Uhr anstatt EUR 18,- nur EUR 10,-
Freitag:
12:30 – 18:45 Uhr anstatt EUR 20,- nur EUR 12,-
Samstag:
08:00 – 17:00 Uhr anstatt EUR 20,- nur EUR 15,-
Sonntag:
08:00 – 17:00 Uhr anstatt EUR 20,- nur EUR 9,-

Ziehen Sie bei der Einfahrt ein normales Ticket und tauschen dieses vor der Ausfahrt am Kassenschalter gegen ein rabattiertes Ausfahrtticket. Für weitere Fragen steht Ihnen das Parkhauspersonal jederzeit gerne zur Verfügung. Sie können aber auch gerne schon früher kommen und später ausfahren* – das ALPINA Parkhaus
hat 24h geöffnet.

* außerhalb der o.g. Zeiträume zahlen Sie EUR 3,- pro angefangene Stunde

Mehr Informationen finden Sie → hier.

Parkrabatt_Alpina